Geschichte der Strecke

Ein Bedarf einer regelspurigen Bahn wurde durch die Produktion der in Kriebethal befindlichen Papierfabrik war vorhanden und notwendig. Der sächsische Landtag genehmigte den Bau und der Betrieb wurde am 10. Dezember 1896 feierlich aufgenommen. Ab 1897 fand auch Personenverkehr statt, der jedoch 1919 aufgegeben wurde. Anschluß fand die Strecke an die Verbindung Chemnitz-Riesa.
Am 31.12.1998erfolgte die Stillegung ohne das eine Entwidmung stattfand.
Im Jahr 2003 erwarb der Verein IG Kleinbahn W-K e.V. die Strecke und spurte diese auf 600 mm um.
Besonderheiten der Eisenbahnstrecke:
es existieren zwei Brücken innerhalb der 2,75 km Gleise.
die Lindenhofbrücke, eine fallende und gekrümmte Stahlgitterkonstruktion mit einer Länge von 171 m und
die Zschopaubrücke, eine Doppelbrücke, die sich über die Zschopau und den Mühlgraben erstreckt. Länge: 109,25 m

zur ausführlicheren Geschichte

Rauschenthalbahn

Nachdem alle Voraussetzungen geschaffen wurden, befindet sich diese Eisenbahnstrecke nun in treuen Händen. Die "Waldheimer Eisenbahnfreunde" übernehmen den Betrieb und die Wartung ab 2014.

Im Jahr 2013, genau im Dezember führten wir eine Bestandsaufnahme durch.

Sehe mehr

Links


Klick zu den Weihnachtswünschen

Weihnachtsgüße

Informationsblatt
Das Informationsblatt unseres Vereins

>> Ausgabe 1 vom Juli 2015

> Downloadversion Ausgabe 1

>> Ausgabe 2 vom Oktober 2015
> Downloadversion Ausgabe 2

>> Ausgabe 3 vom Juli 2016
> Downloadversion Ausgabe 3

>> Ausgabe 4 vom November 2016
> Downloadversion Ausgabe 4


 

 

Wir im Preß-Kurier

Ein Artikel, welcher uns weiter im Bekanntheitsgrad steigert. Es gab auch schon Reaktionen bis dahin Unbekannter. Eine feine Sache.
Vielen Dank an Jörg Müller und Andre Marks als Redakteure.

Artikel 1

Artikel 2

Hinweis: nach dem Klicken auf untenstehenden Button so lange auf den roten Container klicken, bis die Schrift lesbar ist. (2x)

 

 



Für unsere Arbeiten brauchen wir Spenden.
Wir bitten mit wenigen Klicks uns zu fördern,
die Region wird dadurch unterstützt. Vielen Dank

Meckerecke, aus Erfahrungen lernen. 

Anmerkung: bitte den Browserverlauf löschen,
da sonst unsere Änderungen zum Teil nicht eingelesen werden können.

 

Schlagzeilen/Historie

  • 21Jul

    2015
     Beginn der Demontage des 1911 errichteten Stationsgebäudes in Kleinmockritz. Dieses denkmalgeschützte Objekt wird bekanntlich auf dem Bahnhof der Rauschenthalbahn im neuen Glanz erstrahlen. Link zur Aktion
  • 16Mai

    2015
    Gleisbau am Bahnhof Kloster-buch. Der dortige Verein plant eine Ausstellung von Eisenbahnrelikten. Unser Verein hilft tatkräftig mit.
     <<<Presse 1>>
    <<Presse 2>>
  • 09Jan

    2014
    Eine einstweilige Verfügung erwirkt einen Kaufstop der Insolvenzmasse der IG Kleinbahn W-K durch unseren Verein, es kommt zum Rechtsstreit zwischen Insolvenzverwalter und Hans-Rolf Küpper
  • 14Dez

    2013
    Gründung des Vereins Waldheimer Eisenbahnfreunde e.V.
  • 06Dez

    2013
    Erste Veröffentlichung hinsichtlich der Übernahme der Strecke W-K durch die Waldheimer Eisenbahnfreunde als Nutzer.
  • 18Sep

     2013
    Insolvenzeröffnung über das Vermögen der IG Kleinbahn W-K e.V.

geplante und neueste Aktivitäten

  • 17Okt

    Nach kurzem Baustop beginnt der Weiteraufbau Stationshaus bis April  2017. Weitere Einzelheiten auf der folgendem »Link»
    und auf der Unterseite <<Aktuell>>
  • 21Nov

    Neue, alte Ziegelsteine von einem Abrißhaus geborgen, wir haben noch viel vor.
  • 23Nov

    Frischzellenkur des Baggers T 174/2 nun auch außen durchgeführt, nachdem eine technische Überholung erledigt wurde.
  • 01Dez

    Stationshaus Zöthein/Lommatzsch plus Freiabtritt mithilfe des Bauhofs Lommatzsch abgerissen und in Rauschenthal geborgen. Wir haben viel vor.
    Eine gute Zusammenarbeit zwischen Verein und der Stadt Lommatzsch.

 

 

RNN


Unser Stationshaus nimmt Konturen an
Das an der ehemaligen Eisenbahnstrecke Gärtitz-Wilsdruff, genau in Kleinmockritz gestandene Stationshaus wird in Waldheim, im Rauschenthal aufgebaut. Ziel ist es die Hauptarbeiten 2016 abzuschließen.

"Roter Container" beräumt
Der Lutherweg, der Zschopautalradwanderweg und der öffentliche Gehweg zwischen Waldheim und Kriebstein war durch den privaten Container des ehemaligen 1. Vorsitzenden der IG Kleinbahn W-K, Hans-Rolf Küpper, behindert worden. Ewig wollte keiner an die Beseitigung dieses Unikums herangehen. Nun war das Maß voll, im Verbund mit Steffen Ernst und unserem Verein wurde kurzer Prozeß gemacht. Die Stadt Waldheim finanzierte das Ganze. (Klick auf Bild)



Nutzungsvertrag unter Dach und Fach.
Der Nutzungsvertrag der Strecke Waldheim-Kriebstein ist beiderseits unterschrieben.
Damit hat die Stadt Waldheim als Eigentümer der Strecke uns als Verein das Vertrauen ausgesprochen.
Ab sofort ist unser Verein Besitzer der Eisenbahnstrecke W-K.
Wieder sind wir unserem Ziel ein Stück näher gekommen.


Weiter,

die bisher bestandene Einschränkung für unseren Verein wird aufgehoben. Der Bahnhof Unterrauschenthal darf mit der Unterzeichnung des Nutzungsvertrags zwischen der Stadt Waldheim und unseren Verein, wieder betreten werden.

Ab sofort wird ständig gearbeitet.

Grund der Einschränkung war, daß sich auf dem Bahnhof die Insolvenzmasse der IG Kleinbahn W-K befindet. Diese gehört dem Insolvenzverwalter, Küpper als Vertreter der sogenannten Thü-Sa-A GmbH sieht das anders. Es kommt zum Rechtsstreit zwischen den Parteien. Trotz dieses Umstands darf unser Verein das Gelände betreten und Arbeiten ausführen. Diese sind unumgänglich.
Übrigens, bekommt der Insolvenzverwalter Recht, haben wir als Verein endlich die Kaufmöglichkeit hinsichtlich des rollenden Materials.
*